Konjak-Nudeln

Konjak-Nudeln (manchmal auch Konjac geschrieben) haben natürlich nichts mit dem Getränk Cognac zu tun. Beim Namensgeber Konjak handelt es sich um eine Wurzel, die zu Mehl verarbeitet werden kann. Die Knolle bzw. Wurzel gehört zur Teufelszunge, die zur Familie der Aronstabgewächse gehört.

Die Wurzel wurde in Asien, genauer gesagt in Japan, schon immer als Nahrungsmittel genutzt. In Europa ist die Konjak-Wurzel bzw. die daraus hergestellten Produkte, gerade erst auf dem Vormarsch.

DSC00146Konjak-Mehl eignet sich leider nicht zum backen oder ähnliches, ist aber ein gutes Verdickungsmittel. Man kann auf Basis dieses Mehls gut Gelee oder Pudding herstellen.

In der traditionellen, japanischen Küche wird das Mehl genutzt um Nudeln herzustellen. Die Shirataki-Nudeln sind weiß und erinnern stark an Reisnudeln. Geschmacklich sind sie eigentlich neutral. Allerdings sollte man erwähnen, dass sie ein wenig muffig riechen, wenn man sie auspackt. Dieser etwas unangenehme Geruch verschwindet beim Kochen allerdings und stört somit nicht weiter. Ein weiterer Unterschied zu normalen Nudeln besteht darin, dass sie bissfest sind und nur ein bis drei Minuten gekocht werden müssen.

Und jetzt das Beste, die Nährwerte:

Durchschnittswerte pro 100g Weißmehlnudeln (Weizen) Vollkornnudeln
(Weizen)
Shirataki-Nudeln
Brennwert 356 kcal 336 kcal 8 kcal
Fett 1,9 g 2,4 g < 0,5 g
Kohlenhydrate 71,8 g 66 g < 0,5 g
Ballaststoffe 3 g 7 g 4 g
Eiweiß 11,5 g 12,5 g < 0,5 g

Die Nudeln haben also so gut wie keine Kalorien. Damit kann man sich also ruhig den Bauch voll schlagen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Wobei anzumerken ist, dass es nicht ganz fair ist, die Nährwerte so gegenüberzustellen, da sich die Angaben der  „normalen Nudeln“ ja auf den trockenen Zustand beziehen, wohingegen Shirataki-Nudeln in Wasser eingelegt verkauft werden. Daher sind die Angaben nicht ganz direkt vergleichbar, was aber nichts daran ändert, dass Konjak-Nudeln annähernd keine Kalorien haben.

Interessant ist auch, dass es sich bei den Ballaststoffen um Glucomannane handelt. Glucomannane verbessern die Darmfunktion und sind vor allem dafür bekannt, dass sie die Blutfettwerte verbessern.

Aus Konjak-Mehl werden auch sehr kurze Nudeln hergestellt, welche dann als Shirataki-Reis angeboten werden.

Auch wenn es sich jetzt erstmal so anhört, als wäre Konjak das ideale Nahrungsmittel für eine Diät, so sollte man nicht vergessen, dass sie nicht nur keine Kalorien haben, sondern eben auch fast keine Nährwerte. Einfach nur den ganzen Tag Konjak-Nudeln zu essen dürfte auf Dauer also nicht gesund sein.

Rezepte mit Shirataki-Nudeln

Googelt man nach Rezepten, dann findet man nicht so schrecklich viel, was aber kein Problem ist. Möchte man „freestyle“ kochen, dann bieten sich Kompositionen mit asiatischem Touch an. Gemüsepfannen oder Gerichte mit ein wenig Hähnchenfleisch und Soja-Sauce sind wirklich sehr schmackhaft mit Shirataki-Nudeln. Für Spaghetti-Bolognese taugen sie eher bedingt.

Ein paar Rezepte finden sich beispielsweise hier:
chefkoch.de
Zentrum der Gesundheit

Konjak-Produkte kaufen

In Bio-Läden oder Reformhäusern wird man meist wenig Glück haben, wenn man Shirataki-Nudeln kaufen möchte. Vielleicht hat man hier und da mal in einem Asia-Laden Glück. Das einfachste ist es jedoch, die Produkte online, beispielsweise bei Amazon, zu bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *